zurück Übersicht vor
Dieser Bericht wurde 266 mal gelesen
Einsatz 38 von 43 Einsätzen im Jahr 2021
Kurzbericht: Dachstuhlbrand
Einsatzort: Schneeren - Grashopsweg
Alarmierung Feuerwehr Mardorf : Alarmierung per Funkmeldeempfänger und Sirene

am 23.10.2021 um 20:24 Uhr

Ausfahrt: 20:27 Uhr
Einsatzleiter: BM P.-H. Wesemann (Schneeren)
alarmierte Einheiten:
Feuerwehr Mardorf
Feuerwehr Neustadt
Feuerwehr Schneeren

Einsatzbericht:

Am Samstag, den 23.10.2021 wurden die Feuerwehren Schneeren, Mardorf und Neustadt gegen 20:30 Uhr erneut zu einem Dachstuhlbrand an einem Einfamilienhaus in Schneeren alarmiert. Vor Ort konnten die ersteintreffenden Einsatzkräfte offene Flammen im vorderen Bereich des Daches erkennen und begonnen sofort mit der Brandbekämpfung. Hierzu wurden in dem Bereich die Dachziegel entfernt, damit die darunterliegende Dämmung und Holzlattung abgelöscht werden konnte. Ein Trupp ging unter Atemschutz in das Gebäude vorkonnte dort aber kein Feuer im Innenbereich feststellen. Alle Bewohner des Hauses konnten sich rechtzeitig und selbstständig ins Freie begebenNachdem alle sichtbaren Flammen abgelöscht waren wurde das Gebäude von innen und außen mit Wärmebildkameras auf eventuelle verdeckt liegende Brandnester kontrolliert, hierfür wurde auch die Drehleiter aus Neustadt eingesetzt. Es wurden keine weiteren Brandstellen ausfindig
gemacht, sodass die Feuerwehren gegen 22 Uhr einrücken konnten.

Die Alarmierung zu diesem Einsatz erfolgte nur ca. 7 Stunden nachdem die letzten Einsatzkräfte von deEinsatzstelle des Vortags abgerückt waren. Zuvor waren diese rund 24 Stunden zur Bekämpfung eines Großbrandes im selben Ort im Einsatz gewesen.

Unter der Leitung des Schneerener Ortsbrandmeisters Peer-Hendrik Wesemann waren die Feuerwehren aus Schneeren, Mardorf, Neustadt, die Informationsund Kommunikationseinheit so wie der stellvertretende Stadtbrandmeister mit insgesamt 73 Einsatzkräften im Einsatz. Des Weiteren waren der Rettungsdienst mit einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungswagen sowie die Polizei mit einem Streifenwagen undem Kriminaldauerdienst vor Ort.